Mittwoch, 18. April 2012

"Einladung zur Mercator-Stipendi"

Genau das konnte ich durch das Sichtfenster im Briefumschlag heute lesen. Brief geöffnet: "Einladung zur Mercator-Stipendienfeier 2012", das stand da also :)
Ja, am 11. Mai gehts nun also nach Essen zur Stipendienfeier! 29.April - 5.Mai Vorbereitungstagung, da lern ich dann die ersten Mitstreiter kennen. Und dann auf zur Stipendienfeier! Noch mehr Weltentdecker und vor allem noch mehr Türkeifahrer :) Aysel, kommst du auch?

Da ich gerade krank im Bett liege, Zeit habe und mich etwas im bloggen üben will, kann ich ja gleich mal erzählen wie ich überhaupt zu einem Auslandsjahr in der Türkei komme. Wenn ich von meinen Plänen erzähle ist eigentlich immer die erste Frage:
"Und wieso Türkei? Was willst du da? Wieso nicht USA oder so?"
Meine Antwort ist meistens auch dieselbe. Meist antworte ich kurz und bündig:
"Erst sollte es Lateinamerika werden, doch das war zu teuer und so hab ich mich dann für die Türkei entschieden."
Natürlich lief dieses Umentscheiden nicht so einfach ab wie das hier klingt. Ich bin nur meistens zu faul alles lang und breit zu erklären und soweit reicht das Interesse der meisten auch nicht :D
Ich habe mich bei YFU beworben und als Länderwunsch 'Lateinamerika allgemein (ohne Präferenz für ein bestimmtes Land)' angegeben und unten angemerkt, dass ich auch damit einverstanden wäre in ein anderes Land zu fahren, wenn in Lateinamerika kein Platz mehr für mich gewesen wäre. Dazu müsst ihr wissen, dass es mir bei meinem Auslandsjahr vor allem um die Erfahrung geht ein Jahr im Ausland zu leben. Und weniger um das Land. Als ich mich über ein Auslandsjahr informiert habe und überlegt habe in welches Land es gehen soll, waren nur zwei Dinge schnell klar für mich:

1. Es soll kein englischsprachiges Land sein, da ich ein sehr sprachbegeisterter Mensch bin und unbedingt eine neue Sprache lernen möchte. Mich fasziniert es einfach eine Sprache nur übers Hören und Erleben zu lernen. Genau wie ein Baby, das seine Muttersprache kaum anders lernt als ein Austauschschüler in seinem Gastland.

2. Es soll ein Land sein, dass ein wärmeres Klima hat als Deutschland. Das liegt schlicht und ergreifend daran, dass ich eine Frostbeule bin und immer schnell friere. Auch wenn ich die Wahl hätte, wo es in den Urlaub gehen soll, würde ich immer einen Sommerurlaub wählen.

Da das die für mich wichtigsten Kriterien waren blieben natürlich viele Länder übrig. Ich habe mich dann jedoch vor allem aufgrund der Sprache für Lateinamerika entschieden, denn in Südamerika wird vorwiegend Spanisch und Portugiesisch gesprochen, beides Sprachen, die viel gesprochen werden. Um auf mein Gastland zurückzukommen:
Das ist ja alles schön und gut, aber wieso jetzt eigentlich Türkei? 
Ganz einfach: Bei meinem Auswahlgespräch hat mir im Einzelgespräch eine YFU-Mitarbeiterin geraten in ein osteuropäisches Land zu fahren, da die Austauschprogramme nach Osteuropa insgesamt günstiger sind und es für Osteuropa auch deutlich bessere Chancen für ein Stipendium gibt. Meine Eltern und ich hatten nämlich schon in der Bewerbung ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Geld für ein Auslandsjahr für uns kaum aufzubringen ist. Am liebsten hätten die YFUler mich für Aiserbaidschan geworben. Doch das war meinen Eltern nicht recht und ich glaube ich hätte mich damit auch nicht so wohl gefühlt. Ist ja doch nicht ganz ungefährlich dort.
Ich bekam nach dem Auswahlgespräch also einen Zettel für die Nachwahl und sobald ich zuhause angekommen war ging es an den Computer, Länder googlen. Die Erfahrungsberichte anderer Austauschschüler machten mir besonders Bulgarien und Ungarn schmackhaft. Diese beiden Länder waren also meine neue Erst- und Zweitwahl.
Zur Türkei gab es noch keine Erfahrungsberichte, da die Türkei ja gerade erst neu im Programm ist. Allerdings hat eine meiner Freundinnen an einem Theateraustausch von YFU teilgenommen. Sie war drei Wochen mit YFU in der Türkei und hat mir nur Positives über das Land erzählt. Nur das hat mich dazu gebracht die Türkei überhaupt in meine Wunschliste mit aufzunehmen. Denn ich muss ehrlicherweise gestehen, dass die Türkei zu den wenigen Ländern gehörte, in welche ich lieber nicht fahren wollte. Gründe hatte ich dafür kaum. Es war einfach so ein Gefühl. Vielleicht lag es daran, dass die Türkei für mich ein absolutes Urlaubsland war und ich ja nicht in den Urlaub will, sondern ein Jahr dort ganz normal mein Leben und meinen Alltag verbringen will. Vielleicht lag es auch an dem schlechten Bild, das viele Deutsche von Türken, und damit auch der Türkei an sich, haben.
Daher war ich insgeheim auch erst ein bisschen enttäuscht, dass es 'nur' die Türkei geworden ist. Doch für mich stand weiterhin fest, dass ich das Abenteuer antreten will und ich habe auch gleich begonnen mich genauer mit der Türkei zu beschäftigen. Und inzwischen bin ich heilfroh, dass es in die Türkei geht und kann meine Abreise im September kaum abwarten.

Die Türkei scheint ein wahnsinnig interessantes und facettenreiches Land zu sein. Die Menschen sollen sehr gastfreundlich und herzlich sein. Auch sind sie zumeist längst nicht so streng muslimisch, wie viele Deutsche denken. In den meisten türkischen Schulen (oder in allen?) herrscht sogar Kopftuchverbot, wusstet ihr das? Insgesamt tragen nur wenig Türkinnen das traditionelle religiöse Kopftuch. Man sieht in der Türkei oft Frauen, überwiegend ältere, die ein lose gebundenes Kopftuch tragen, das als Sonnenschutz dient und die Haare bei der Arbeit zusammenhalten soll. Das hat jedoch mit dem religiösen Kopftuch nichts zu tun. Auch die Sprache ist sehr interessant und klingt schön. Teilweise kann man einen ganzen Satz mit einem Wort ausdrücken. Das wird noch spannend.
Ihr merkt schon, ich habe mir so einiges angelesen und könnte nun wahrscheinlich noch Stunden so weiter schreiben, aber mein lieber Bruder, der nächstes Jahr ein Jahr Einzelkind sein wird, würde gerne ein bisschen Zeit mit seiner Schwester verbringen :D

Also, liebe Grüße und bis bald ♥

Kommentare:

  1. Bei dem Punkt mit dem Lernen einer Sprache wie ein Baby seine Muttersprache, stimm ich dir so sehr zu!
    Und auch beim 2. Ich bin ebenso eine Frostbeule, bloß passt dazu mein Land eher weniger :D

    Ich mag deinen Schreibstil und freu mich schon auf mehr! Schöne Grüße :)

    AntwortenLöschen
  2. Danke, das freut mich :)
    Hab deinen Blog auch gleich mal 'ne Runde verlinkt :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich freue mich so für dich! Du wirst die Türkei lieben, so wie ich sie lieben gelernt habe. Auch wenn du uns dann ein Jahr fehlen wirst...
    Hab dich ganz doll lieb, Ann-Kristin! ♥

    AntwortenLöschen
  4. hihi, und da ist auch schon die Freundin die dran 'Schuld'ist, dass ich überhaupt in die Türkei fahre :D
    Ich freu mich schon so, aber ich hab auch Angst, ich werde dich und all meine Lieben alle so furchtbar vermissen :o
    Hab dich auch lieb ♥

    AntwortenLöschen